Die Motivation des first-connectors

Nach fast zwei Jahrzehnten in der IT-Branche, setzte ich den ersten Schritt in Richtung Selbstständigkeit, um auf diesem Weg und mit vielen Wegbegleiter*innen mehr Verbundenheit in die Welt zu bringen.
Ich bin von der Verbundenheit aller Menschen überzeugt, für mich ist das ein Naturgesetz. Angeborene, gelernte und eingeredete Ängste stehen hier aber oft im Weg.
Wenn wir es schaffen, dieses Miteinander wiederzufinden, dann ist das der Schlüssel, mit dem wir die Tür zu einem guten Leben für alle öffnen können.
Damit meine ich nicht, dass jede*r das Gleiche hat oder besitzt. Für mich ist ein gutes Leben ein ganz persönlicher Zustand und Umstand. Sobald Ängste in den Hintergrund rücken, machen sie Platz dafür, dass jede*r das “gute Leben” erkennen und führen kann.
Mein Impuls ist jeden Tag aufs Neue, das Verbindende in den Vordergrund zu stellen, selbst wenn – und vielleicht sogar weil – das Trennende manchmal naheliegender scheint. Immer wieder frage ich mich bewusst: „Was könnte verbinden und wie kann es zum Vorteil aller Beteiligten sein?“

Mein Name ist Andreas Pulker, der erste von Vielen 🙂
Denn es ist eine Gemeinschaft entstanden, die stetig wächst.

Die aktuelle vitraya connectors-Gemeinschaft

14 aktive connectors

Lieblingsprojekt
connector Typ

Matthias
Treitler

Für mich ist die enableYSC In...

Mein Lieblingsprojekt

ANEO Solutions GmbH

Corona hat offensichtliche, so...

Mein Lieblingsprojekt

2Dream PRODUCTIONS OG

Wir unterstützen "Big Brother...

Mein Lieblingsprojekt

CLOUDPILOTS Software & Consulting GmbH

Es liegt uns nicht nur am Herz...

Mein Lieblingsprojekt

Gründer Zwilling

Ich bin der anonyme Zwilling v...

Mein Lieblingsprojekt

ARMONICA

Eines meiner Lebensziele ist e...

Mein Lieblingsprojekt

Tanja
Pulker

Andi, du hast vor Kurzem gesag...

Mein Lieblingsprojekt

JACQUELINE KNOLLMAYR

Moderatorin, Schauspielerin un...

Mein Lieblingsprojekt

vitraya’s Ursprung

Der Name vitraya leitet sich vom „Baum der Seelen“ aus dem Film mit den menschenähnlichen blauen Wesen ab, den kennst du sicher 😉


Na’vi: Vitraya Ramunong ist ein Baum auf Pandora und der heiligste Ort der Na’vi.
Der Baum der Seelen ähnelt irdischen Weidenarten. Er ist hochgewachsen und besitzt eine breite, vielfach verästelte Krone mit langen, rosa leuchtenden, zweigähnlichen Fortsätzen. Diese Fortsätze sind offenbar konzentrierte neuronale Strukturen. Über sie können die Na’vi Zugang zu Eywa und auch zu den Erinnerungen ihrer in Eywa fortlebenden Ahnen erhalten.
Die Na’vi verehren den Baum der Seelen als ihren heiligsten Ort. Die Bedeutung des Baumes für das Leben auf Pandora und für die Na’vi ist kaum zu überschätzen.
Über sie können die Na’vi Zugang zu Eywa und auch zu den Erinnerungen ihrer in Eywa fortlebenden Ahnen erhalten.


Zitat: https://james-camerons-avatar.fandom.com/de/wiki/Baum_der_Seelen

Die Natur steht für Energie und Leben. Dieser spezielle Baum repräsentiert zusätzlich die Verbindung unterschiedlicher Generationen, Welten und Ebenen. Er spiegelt für uns die Vernetzung untereinander und die Gleichwertigkeit unterschiedlicher Beziehungen wider. Für uns die Definition von Beziehungen auf bedingungsloser Augenhöhe.